Infos

von Foerster, Heinz - Kybernethik - Merve-Verlag Berlin 1993
Reihe:Internationaler Merve Diskurs - Bd.180

https://www.systemagazin.de/buecher/klassiker/foerster_kybernethik.php


Heinz von Foerster war Professor für Biophysik und langjähriger Direktor des Biological Computer Laboratorys (BCL) in Illinois. Er gilt als Mitbegründer der kybernetischen Wissenschaft und ist philosophisch dem radikalen Konstruktivismus zuzuordnen. Zu seinen bekanntesten Wortschöpfungen gehören Kybernetik zweiter Ordnung, „Lethologie“, „Neugierologie“ und „KybernEthik“. Er prägte auch den Begriff Ethischer Imperativ.

https://de.wikipedia.org/wiki/Heinz_von_Foerster

https://www.carl-auer.de/autoren/heinz-von-foerster

https://www.univie.ac.at/constructivism/HvF/festschrift/winter_de.html


Humberto Romesín Maturana (* 14. September 1928 in Santiago de Chile; † 6. Mai 2021) war ein chilenischer Biologe und Philosoph mit dem Schwerpunkt Neurobiologie.

https://de.wikipedia.org/wiki/Humberto_Maturana

https://de.wikipedia.org/wiki/Der_Baum_der_Erkenntnis

https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buecher/biologe-und-philosoph-humberto-maturana-gestorben-17330542.html


Gregory Bateson (* 9. Mai 1904 in Grantchester, Cambridgeshire; † 4. Juli 1980 in San Francisco) war ein angloamerikanischer Anthropologe, Biologe, Sozialwissenschaftler, Kybernetiker und Philosoph. Seine Arbeitsgebiete umfassten anthropologische Studien, das Feld der Kommunikationstheorie und Lerntheorie, genauso wie Fragen der Erkenntnistheorie, Naturphilosophie, Ökologie oder der Linguistik. Bateson behandelte diese wissenschaftlichen Gebiete allerdings nicht als getrennte Disziplinen, sondern als verschiedene Aspekte und Facetten, in denen seine systemisch-kybernetische Denkweise zum Tragen kommt.

https://de.wikipedia.org/wiki/Gregory_Bateson

https://www.carl-auer.de/gregory-bateson-eine-einfuhrung-in-sein-denken

http://www.lutterer.de/texte.html


Fritz B. Simon ist ein deutscher Psychiater, Psychoanalytiker und Familientherapeut. Er gilt als führender Vertreter der systemischen Therapie und zählt zur Heidelberger Schule.

http://www.fritz-simon.de/

https://de.wikipedia.org/wiki/Fritz_B._Simon

https://www.carl-auer.de/autoren/fritzb-simon

https://www.simon-weber.de/team-detail/simon-fritz-b/


Gunther Schmidt ist ein deutscher Arzt mit dem Schwerpunkt Psychotherapie. Er gilt als einer der Pioniere der Verbindung von Systemischer Therapie und Hypnotherapie nach Milton Erickson zu einem ganzheitlichen Konzept.

https://www.meihei.de/

https://syst.info/de/gunther-schmidt

https://www.carl-auer.de/magazin/neuigkeiten/gunther-schmidt-wird-75

https://selbstorganisationsentwicklung.de/netzwerk/hypnosystemische-charta/


Wesentlich für eine Systemische Sozialarbeit ist, dass sowohl die wissenschaftliche Fundierung, als auch die methodische Ausrichtung auf systemischen Perspektiven, Theorien und Konzepten basiert.

https://de.wikipedia.org/wiki/Systemische_Sozialarbeit

https://www.systemische-sozialarbeit.de/soziale-arbeit/was-ist-das/

https://www.herwig-lempp.de/daten/veroeffentlichungen/0201ft-systemJHL.pdf

https://www.dgssa.de/

https://systemische-sozialarbeit.info/


Unter dem Begriff systemisch-konstruktivistische Perspektive sind spätestens seit den 1980er Jahren zwei Richtungen zu unterscheiden (auch wenn die Übergänge zwischen diesen Richtungen fließend sind und beide Richtungen oft miteinander vermischt werden). Die erste Richtung basiert auf der soziologischen Systemtheorie der Bielefelder Schule (Niklas Luhmann und deren Weiterentwicklung durch Helmut Willke und Dirk Baecker)[1]. Diese Richtung wird auch als systemtheoretischer Konstruktivismus oder operativer Konstruktivismus bezeichnet. Vorgänger dieser Theorie sind u. a. die strukturell-funktionale Systemtheorie von Parsons und eine kybernetische Systemtheorie erster Ordnung.

https://de.wikipedia.org/wiki/Systemisch-konstruktivistische_Perspektive

https://www.carl-auer.de/magazin/systemisches-lexikon/konstruktivismus

https://interaktionen.org/sind-sie-ein-konstruktivist/

https://interaktionen.org/epistemologie-fuer-fussgaenger-2/


Die Selbstorganisation ist in der Systemtheorie eine Form der Systementwicklung, bei der formgebende oder gestaltende Einflüsse von den Elementen des Systems selbst ausgehen.

https://de.wikipedia.org/wiki/Selbstorganisation

https://de.wikipedia.org/wiki/Synergetik#:~:text=Hermann%20Haken%20entwickelte%20in%20den,nicht%20pr%C3%A4zise%20vorhergesagt%20werden%20k%C3%B6nnen.

https://selbstorganisationsentwicklung.de/selbstorganisation/


to be continued